Vibratoren Erfahrungsbericht

Selbst ist die Frau!

Frau mit RegenschirmSelbst ist die Frau!, Dachte ich mir, und so probierte ich über die Jahre hinweg einiges an Toys aus.

Ich beschränkte mich dabei im Wesentlichen natürlich auf Vibratoren, da ich mir davon am meisten versprach.

Wichtig war mir aber nicht nur, dass er mich persönlich befriedigte, sondern dass ich im Optimalfall auch den Vibrator mit meinem Mann zusammen benutzen konnte – schließlich soll es ja gut tun, ein wenig Abwechslung ins Bett zu bringen!

Hier möchte ich die Ergebnisse meines kleinen „Selbstversuches“ noch einmal fest halten, denn wie man sich sicher bereits denken kann, waren die einen Modelle effektiver, die anderen weniger.

Insgesamt hatten alle ihre Vor- und Nachteile, aber gegen Ende habe ich meinen Favoriten gefunden.

Doch dazu später…

Die Rabbit Vibratoren

Dieser Vibrator wurde im Internet – www.vibratorqueen.com/vibratoren damit beworben, dass es klitoral und vaginal zur gleichen Zeit stimulieren und äusserst effektiv sei, ja dass er sogar zu einem doppelten Orgasmus führen könne – deshalb habe ich ihn als erstes ausprobiert.

Der Vibrator kam in Form eines Hasen daher, was ich von Anfang an ganz witzig fand.

Aktiv stimulieren taten jedoch nur die Ohren.

Ich war etwas nervös und aufgeregt, und es war ja mein erster Vibrator, jedoch tat der im Wesentlichen, was er sollte.

 Jedoch gab es hier zwei kleine Probleme: Erstens hat das Ganze bei mir persönlich nur wirklich funktioniert, wenn man als Zusatz noch eine ordentliche Portion Gleitgel verwendete. 

Zweitens hat der Vibrator anfangs zwar für Orgasmen gesorgt, jedoch ist das mit der Zeit irgendwie „abgeklungen“, ich vermute, weil meine Vagina zu diesem Zeitpunkt schon an diese Art der Stimulation gewöhnt war.

Generell kann man diese Art von Vibrator mit zwei Arten der Funktion kaufen: Einmal mit einer festen Rotation, und einmal mit einer manuell einstellbaren.

Ich empfehle die manuell einstellbare Variante des Rabbit Vibrators, sodass man immer die Kontrolle hat und den Vibrator not falls an den eigenen Bedarf anpassen kann.

Pluspunkte sammelte der Rabbit Vibrator jedoch im Liebesspiel mit meinem Mann: Dieser war völlig begeistert davon und Am Ende hat er sich als eine sehr, sehr nette Ergänzung zum sonstigen Geschlechtsakt heraus gestellt.

Ich für meinen Teil war auf den Geschmack gekommen und beschloss, weiter zu suchen, also probierte ich noch ein paar andere Exemplare aus:

Der G-Punkt Vibrator

Blonde Frau sitzt auf einer MauerTja, er ist wohl das am besten gehütetste Geheimnis der Menschheit: Der mysteriöse G-Punkt.

Während meiner sexuellen Laufbahn hatte ich das Gefühl, dass die meisten Männer diesen Begriff nur aus dem Internet kennen: Die wenigsten haben es tatsächlich hin gekriegt, den G-Punkt tatsächlich zu finden und zu stimulieren.

Doch zum Glück gibt es Objekte wie den „Lila Luststab“, den ich mir online bestellte.

Dieser versprach eine gezielte Stimulation des G Punktes, und wie beim Rabbit Vibrator zuvor habe ich ihn zunächst alleine ausprobiert, bevor mein Mann “ zur Tat schreiten durfte“.

Bei der Nutzung dieses www.vibratorqueen.com/g-punkt-vibratoren G Punkt Vibrators habe ich erschrocken einen weiteren Punkt feststellen müssen, den es beim Kauf normalerweise zu beachten gilt: Die Lautstärke des Vibrators!

Daran hatte ich nun wirklich gar nicht gedacht.

Ich war froh, dass ich alleine im Haus war, zumindest zu diesem Zeitpunkt, und dass ich ihm dementsprechend ungestört nutzen konnte, doch vielleicht ist dieser Vibrator jemanden nicht unbedingt zu empfehlen, der Kinder oder sonstige Mitbewohner hat.

Unter der Bettdecke ging es zwar eigentlich, aber: Wer will schon die ganze Zeit heimlich unter der Bettdecke masturbieren?

Naja. Der Wichtigere Teil war ja, wie ein solcher Vibrator funktioniert!

Und das tat er einigermaßen.

 Trotzdem muss ich sagen, dass eine gewisse Zeit zur Eingewöhnung von Nöten war, bevor ich effektiv meinen ersten Orgasmus erreichte. 

Fast habe ich ein bisschen Mitgefühl zur Männerwelt entwickelt: Den G Punkt zu finden, ist wirklich nicht ganz einfach, wenn man kaum Erfahrung darin hat! Oder vielleicht ist das von Frau zu Frau unterschiedlich? Naja, jedenfalls hat das Ganze bei mir etwas gedauert.

Als es soweit war jedoch, erlebte ich grandiose Höhepunkte und wunderbare Wellen der Lust.

Mein Mann hat es deutlich schneller geschafft als ich, den G Spot zu finden, was ich im nachhinein eigentlich ganz amüsant finde: Somit habe ich festgestellt, dass man den G Punkt Vibrator effektiv beim Sex nutzen kann – es ist doch nochmal etwas gänzlich anderes, als mit Hand oder Zunge stimuliert zu werden!

Zwischenfazit:

Nachdem ich ja jetzt nun kein Neuling mehr in Sachen Vibratoren war, habe ich für mich einige Kriterien heraus gefiltert, welche für mich eine Rolle gespielt haben.

Um zu beurteilen, ob ein Vibrator etwas taugt, muss man unter Anderem auf folgende Dinge Acht geben:

  • Die Verarbeitung des Materials (Elastisch? Viel Gummi?)
  • Die Form (Zu klein? Zu groß?)
  • Die Farbe (muss ja schließlich auch optisch was her machen..)
  • Die Lautstärke (erklärt sich von selbst)
  • Die Handlichkeit
  • Die Funktionen (gibt es Extras? Kann man ihn verschieden einstellen?)
  • Die Stimulationsfähigkeit an sich (Wichtig hier: Dass sie zu einem passt! Die einen mögen es so, die anderen so. Jede Frau funktioniert anders..)

Nach vielem Hin und Her habe ich dann schließlich einen Vibrator finden können, der all diese Aspekte ganz gut vereint.

Darüber bin ich bis heute noch heilfroh und ich denke, dass ich für meinen Teil damit die optimale Lösung gefunden habe!

Der Allrounder – Auflegevibratoren (Womanizer)

Durch eine Freundin habe ich dann den Tip bekommen, dass sogenannte Auflegevibratoren ganz gut funktionieren sollen.

Praktischerweise wurden die nämlich von Frauen erfunden und auf den Markt gebracht, sodass man sich schon einmal im Voraus sicher sein kann, dass bei der Entwicklung mitgedacht wurde.

Wie der Name schon sagt, funktioniert der Vibrator wie folgt: Man legt ihn auf die Vaginal auf, sodass die äußere Klitoris stimuliert wird.

Praktischerweise ist der Vibrator genau so geformt, dass er sich der Klitoris außen anpasst, sodass man selbst sich nur noch zurücklehnen und genießen muss.

Und genau das hat der Vibrator auch getan: Er hat direkt und sofort zum Orgasmus verholfen!

Dieses praktische Gerät war handlich und klein, es sah ein bisschen aus wie ein Epilierer, und von der Lautstärke her war er auch absolut okay.

Ich habe mit ihm die besten Erfahrungen gemacht, sowohl alleine als auch mit meinem Mann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.